Die brennende Sonne der Wüste

Wir sind kurz vor Baku, an den Bohrtürmen vorbei. Es stinkt furchtbar nach Gas und der Sandsturm raubt die Sicht. Was für ein Anblick! Der absolute Gegensatz zu Georgien. Wir nehmen Kurs auf die Türkische Botschaft in Baku. Danach empfängt uns mein Freund Rahman. Er ist heute extra aus Moskau eingeflogen. So wie es aussieht, schlafen wir in einer großen Wohnung im Stadtzentrum, hat Rahman für uns reserviert. Die Azerbaidzhaner denken doch tatsächlich wir kommen wegen der “Eurovision 2012″. Auf den Strassen herrscht das pure Chaos bei Null Sicht! Istanbul war ein Witz dagegen.

 

 

 

 

This entry was posted in Rallyetagebuch, Tag 15: GE, AZ. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort